Short Term Loads SBA Loans Working Capital Small Business Loans Long Term Loansbusiness loans Merchant Cash Advances best business loans Big Lines of Credit Equipment Financing
news_thumbnailbanner

Stress – Teil 2: Welche Strategien zur Stressbewältigung gibt es?

Was kann man tun? Um Stress bzw. die Auswirkungen zu reduzieren gibt es verschiedene Stressbewältigungsstrategien. Die meisten Strategien setzen an einem oder mehreren der folgenden Punkte an: die Stressoren, die eigene Haltung und/oder die Stressreaktion.

 

  1. Reduzierung der Stressoren

Ein Ansatzpunkt zur Stressbewältigung stellt die Reduzierung von Stressoren dar. Hier ist eine Auseinandersetzung mit den persönlichen Belastungssituationen grundlegend: Was sind meine Stressoren? Welche persönlichen Bedingungen, Defizite und Bewältigungsmöglichkeiten bringe ich mit? Wie reagiere ich auf Belastungssituationen? Zu welchen langfristigen Folgen führt die Belastung?

Möglichkeiten, um Stressoren im Arbeitsumfeld zu reduzieren sind beispielsweise die Delegation von Arbeitsaufgaben, eine Optimierung der Zeitplanung, das Setzen von Prioritäten und das Haushalten mit den eigenen Ressourcen. Lernen Sie Nein zu sagen und bei dem Auftreten von Konflikten oder Problemen Klärungsgespräche zu führen.

 

  1. Veränderung der Motive, Einstellungen und Bewertungen

Wenn kein Einfluss auf die Stressoren möglich ist oder die eigene Einstellung für das Stressempfinden ursächlich ist, erweist sich eine Einstellungsänderung als sinnvoll.  Kennzeichen einer stressfördernden Einstellung sind u.a. Perfektionismus, Unrealistische Erwartungen und Einstellungen (z.B. „Ich darf keinen Fehler machen“), Katastrophisieren (z.B. „Jetzt ist alles verloren“), Verallgemeinerungen negativer Erfahrungen oder Ausschließlichkeitsbehauptungen (z.B. „Bei mir geht immer alles schief“).

Hinterfragen Sie Ihre Leistungsansprüche kritisch und lernen Sie eigenen Leistungsgrenzen zu akzeptieren sowie Probleme als Herausforderungen zu sehen. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche, nehmen Sie das Positive bewusst wahr und versuchen Sie dankbar zu sein. Unangenehme Gefühle sollten Sie hingegen loslassen und ebenso Ihre Erwartungen an andere reduzieren.

 

  1. Regulierung von physischen und psychischen Stressreaktionen

Das Erlernen von Methoden zur Regulierung von physische und psychische Stressreaktion stellt ein weiterer Ansatzpunkt dar. Insbesondere aktive Entspannungsverfahren können geeignet sein, um den Umgang mit Belastungssituationen zu verbessern und einen Ausgleich zu Alltagsbelastungen zu finden. Mögliche Verfahren stellen u.a. die Progressive Muskelrelaxation (PMR), Atemübungen, Meditation oder Autogenes Training dar. Als Kurzform können Entspannungsverfahren auch gut in den Arbeitsalltag integriert werden. Probieren Sie am Besten verschiedene Entspannungsverfahren aus und prüfen Sie, welche Methode für Sie zur Umsetzung im Alltag geeignet ist. Sie sollten bei der Wahl darauf achten, dass es Ihnen Spaß macht und Ihnen gut tut.

 

Sie interessieren sich für das Thema Stress und Stressbewältigung? Im Rahmen eines (Impuls-)Vortrages, Workshop und/oder kurzen Praxiseinheiten bieten wir Ihnen und Ihre Mitarbeiter gerne weitere Einblicke in die Thematik. Kommen Sie gerne auf uns zu!

 

admin

0comments

24 Mrz, 2016

Allgemein

Comments

Comments are closed.