Gemeinsam Gesund, als Ansprechpartner Gesundheit bei MANN+HUMMEL

Unsere Kollegin Bettina Islinger über das Projekt „Ansprechpartner Gesundheit“ am MANN+HUMMEL Standort Marklkofen.

Hallo, mein Name ist Bettina Islinger und ich bin „Ansprechpartnerin Gesundheit“ am MANN+HUMMEL Standort in Marklkofen. Seit meiner Kindheit bin ich begeisterte Handballerin, daher spielen die Aspekte Sport und Gesundheit eine große Rolle in meinem Leben. Ich machte mein Hobby zum Beruf und studierte „Angewandte Bewegungswissenschaften“. Mittlerweile arbeite ich als externe Expertin im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagement sbei MANN+HUMMEL und bemühe mich, auch andere für Sport und Bewegung zu begeistern – mit Erfolg!

MANN+HUMMEL möchte mit seiner betrieblichen Gesundheitsförderung weit mehr bieten, als gesetzliche Regelungen vorschreiben. In Kooperation mit der mhplus Betriebskrankenkasse  und dem Unternehmen VIP-Training Variable Individuelle Prävention GmbH wurde ein spezielles Programm entwickelt, um die Gesundheit der Mitarbeiter langfristig zu unterstützen. Für den Umsetzungszeitraum im Herbst 2016 erhielt das gesamte Konzept bereits die Gesamtnote 1,6. Eine tolle Motivation für mich und für die Teilnehmer.

Voller Erfolg nach 12 Wochen Bewegung

Das Konzept stellt die Verbesserung der Muskelkraft mit Hilfe eines 12-wöchigen Bewegungsprogramms in den Vordergrund. Um dieses Ziel zu erreichen, trainieren wir einmal die Woche 15 Minuten mit den Mitarbeitern – entweder mit einer ganzen Abteilung oder auch nur mit einer einzelnen Person. Das macht Spaß und bestätigt mich jedes Mal wieder in meiner Berufswahl. Es ist schön zu sehen, dass die Menschen sich über die Unterstützung freuen. Sie vertrauen mir und bestätigen mich immer wieder darin, dass ich mit meinem Job etwas bewirken kann.

Zu Beginn des Programms messen wir dabei die Kraft der Rumpfmuskulatur der Teilnehmer. Das geschieht mit Hilfe eines einfachen Geräts. Wie Sie auf dem Titelbild sehen, sitzt die Person dabei zuerst aufrecht und hat eine Art „Kissen“ vor sich. Die Leistungsstärke der Muskulatur wird gemessen, indem die Person das Kissen mit dem Oberkörper nach vorne drückt. Unter Zuhilfenahme weiterer Daten, wie zum Beispiel Geschlecht, Alter und Größe, können wir hierbei für jede Person individuell messen, wie gut der Trainingszustand der getesteten Muskulatur ist. Eine Person meines Alters und meiner Statur sollte beispielsweise einen Kraftwert von 280-300 Newton bei dieser Übung erreichen. Ähnlich wie im Krankenhaus wird während der Durchführung eine Linie aufgezeichnet, die den theoretischen Durchschnittswert ermittelt und parallel dazu eine weitere Linie, die die tatsächliche Kraft des Teilnehmers angibt.

Nach diesem Eingangstest beginnen wir mit dem Bewegungsprogramm. Die Mitarbeiter absolvieren verschiedene Übungen zur Entspannung, Kräftigung und Dehnung der Muskulatur, die sich in ihrer Intensität konstant steigern. Natürlich gehen wir auch individuell auf die Teilnehmer ein, beantworten Fragen und nehmen Rücksicht auf ihre aktuelle Befindlichkeit. Nach 12 Wochen wird der Eingangstest wiederholt, um die Leistungssteigerung beurteilen zu können. Ich persönlich arbeite mit dem Programm hier am Standort in Marklkofen und wir haben mittlerweile Steigerungen der Muskelkraft von 20-40% erzielt. Das ist nicht nur für mich ein voller Erfolg, auch die MANN+HUMMELer spüren, dass sie leistungsfähiger sind, dass der Körper weniger schnell „nachgibt“ und dass sie letztendlich seltener krank sind. Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, dass bereits 15 Minuten Sport in der Woche ausreichen, um dem Körper etwas Gutes zu tun.

Sport im Alltag, wie geht das?

Meist ist es doch so, dass bei einem Ziehen oder Zwicken im Rücken der nächste Arzt aufgesucht wird und dieser zur Linderung eine Spritze gibt. Der Schmerz bzw. das Symptom ist weg, die Ursache doch bleibt unverändert. Genau hier setzen wir an und zeigen Ihnen, wie Sie mit dem eigenen Körpergewicht effektive Übungen durchführen und damit langfristig Rückenschmerzen vorbeugen können. Wir vermitteln Ihnen, dass alle Muskeln nur paarweise gut arbeiten und hierbei als Spieler und Gegenspieler (Agonist und Antagonist) fungieren. Beispiele hierfür sind Bizeps und Trizeps am Oberarm oder eben auch Bauch- und Rückenmuskulatur. Es kommt auf die Kraftbalance zwischen diesen „Gegenspielern“ an, um den Körper optimal bei den alltäglichen Bewegungen zu unterstützen. Wenn Sie also das nächste Mal ein unangenehmes Ziehen oder Drücken im Rücken spüren, denken Sie auch daran, dass Bewegung vielfältig sein kann und bleiben Sie nach Möglichkeit aktiv!

Über folgenden Link gelangen Sie zu der Quelle des Originaltextes:

Gemeinsam Gesund, als Ansprechpartner Gesundheit bei MANN+HUMMEL

admin

0comments

03 Mai, 2017

Allgemein

Comments

Comments are closed.